DIE GELÄUFIGSTEN URSACHEN VON KOPFSCHMERZEN OHNE ZUSAMMENHANG MIT DEN AUGEN UND OPHTALMISCHE MIGRÄNE

Benachrichtigen Sie unbedingt Ihren Hausarzt bei wiederkehrenden, anhaltenden oder starken Kopfschmerzen.

Abgesehen von Kopfschmerzen, die durch Probleme mit den Augen verursacht werden, können Kopfschmerzen durch Bestandteile von Nahrungsmitteln (wie Glutamat, bestimmte Weißweine, schwarze Schokolade oder Blauschimmelkäse) hervorgerufen werden.

Auch unregelmäßige oder nicht ausreichende Nahrungsaufnahme, Schlafmangel, Verstopfung und der übermäßige Gebrauch von Schmerzmitteln, Darmparasiten, Bluthochdruck, hormonelle Schwankungen können die Ursache von Kopfschmerzen sein (suchen Sie Ihren Hausarzt).

Nebenhöhlenentzündungen (suchen Sie einen HNO- Arzt auf), Zahnprobleme (suchen Sie einen Zahnarzt auf) und neurologische Probleme (suchen Sie einen Neurologen auf) können die Ursache von Kopfschmerzen sein.

 

OPHTALMISCHE MIGRÄNE

Die ophtalmische Migräne ist eine klinische Form der gewöhnlichen Migräne, bei der die wichtigsten Erscheinungen visueller Natur sind.

Es handelt sich dabei um eine Unordnung im Kreislauf der visuellen Zone des Gehirnes, wobei dessen exakten Mechanismus weiter umstritten bleibt. Zwischen den möglichen Ursachen, der instabile Blutdruck (auf Grund der Verfassungsherkunft, Nervosität, Hormonstatus, Ernährung oder durch Zunahme gewisser Medikamente), scheint die plausibelste zu sein.
Die visuellen Probleme sind verschieden. Die häufigsten sind : Vision wie durch ein feuchtes Glas, verzerrte Bilder, schwimmend, geometrische Linien mehr oder weniger schimmernd, zerbrochen, gefärbt und in kaleidoskopischer Art. Ein dunkler Fleck, der sich allmählich vergrößert, mehrere Punkte, klarer oder dunkler Schleier, der das Sichtfeld teilweise oder komplett verdeckt, etc. Diese abnormalen Bilder sind gewöhnlich mobil, leuchtend, von variabler Grösse und bewegen sich sehr oft bis in die Aussenzone des Sichtfeldes. Diese visuelle Unordnung ist gewöhnlich in beiden Augen feststellbar, (man schliesst zuerst ein Auge und dann das andere, um diese Tatsache zu realisieren) mehr oder weniger symmetrisch, kann aber auch nur ein Auge betreffen.
Diese visuellen Veränderungen dauern gewöhnlich wenige Sekunden, können jedoch bis zu 45 Minuten anhalten. Sie sind meistens isoliert und stellen die einzigen Symptome der ophtalmische Migräne dar.
Diesen Veränderungen können jedoch, vorangehen, begleitet oder gefolgt sein von einer vorübergehenden, verdoppelten Vision (selten), vorübergehender Vergrösserung der Pupille (selten), Kopfschmerzen (mehr oder weniger stark, die sich durch das Bewegen des Kopfes verstärken können), verstärkte Lichtempfindlichkeit, Schwindel, Übelkeit, Gehör- und Riechprobleme. Diese Begleitungserscheinungen können von Minuten bis Stunden dauern.
Die ophtalmische Migräne kann einzig oder mehrfach sein und sich in Gruppen von Krisen aufhäufen, mehr oder weniger distanziert und die sich auf mehrere Tage verteilen können. Die durchschnittliche Frequenz der Krisen beträgt zwischen 3 und 6 Mal pro Jahr.
Die oben beschriebene Migräne wird als gutartig betrachtet und benötigt nur die Behandlung des zutreffenden Falles. Kontrolle des Blutdruckes und des Hormonstatus, Vermeidung gewisser Lebensmittel wie Schokolade, Kaffee, Wein, absolute Ruhe und Zunahme von einem Anti-Migräne Medikament. (Wenn nötig, den Familienarzt konsultieren).
Bei Migränen die sich auf längere Zeit in Folge wiederholen, insbesondere wenn sie von neurologischer Unordnung begleitet sind, fordern die Beratung eines Neurologen an.

Wir nutzen eigene oder Cookies Dritter um Ihre Surferfahrung zu verbessern. Durch Nutzung unseres Angebots gehen wir davon aus, dass Sie der Nutzung derer zustimmen.  Akzeptieren  Weitere Informationen